Frischgebackener Taekwondo-Weltmeister aus Niger besucht die deutsche Botschaft

Frischgebackener Taekwondo-Weltmeister besucht die deutsche Botschaft Bild vergrößern Botschafter Bernd von Münchow-Pohl und Abdoulrazak Issoufou Alfaga, frischgebackener Taekwondo-Weltmeister (© Botschaft Niamey) Abdoulrazak Issoufou Alfaga, der für sein Land bereits bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 die Silbermedaille geholt hatte (erster olympischer Medaillengewinn für Niger seit 1972) errang bei den Taekwondo-Weltmeisterschaften im südkoreanischen Muju am 29. Juni den Titel in der Gewichtsklasse über 87 kg  und damit die erste Weltmeisterschaft seines Landes überhaupt. Zusammen mit seinem deutschen Trainer Markus Kohlöffel stattete er der Botschaft am 6. Juli einen spontanen Besuch ab. Zuvor war er von seinen Landsleuten am Flughafen begeistert empfangen und in einem Auto-Korso in die Hauptstadt Niamey begleitet worden, wo er von Staatspräsident Issoufou Mahamadou mit dem nationalen Verdienstorden ausgezeichnet wurde.

Der amtierende Afrikameister im Herren-Schwergewicht über 80 Kilogramm hatte sich wie schon für die Olympischen Spiele im Taekwondo Competence Center (TCC) in Friedrichshafen erneut intensiv auf den Kampf um den Titel vorbereitet. Dort wird er auch für künftige Wettkämpfe trainieren und daneben ein Studium an der Zeppelin-Universität beginnen. Zunächst aber möchte er vor allem seine Deutschkenntnisse weiter ausbauen. Im Gespräch mit Botschafter Bernd von Münchow-Pohl ging der frischgebackene Weltmeister unter anderem auf das Potential des Sports ein, vor allem junge Menschen zu einer stärkeren Identifizierung mit ihrem Land zu bewegen und gesellschaftliche Spannungen abzubauen. So sei beim Empfang durch den Staatspräsidenten der Fraktionsführer der Opposition in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Taekwondo-Verbandes von Niger erstmalig im Präsidialamt gewesen, was zuvor undenkbar erschien. Trainer Kohlöffel sprach von seinen Plänen, nach dem spektakulären Erfolg Alfagas in Niger dort nun auch bei den Sportlerinnen auf Talentsuche gehen zu wollen. Da Körpergröße bei Taekwondo hohe Bedeutung zukomme, wolle er sich zunächst bei den Volleyballerinnen umsehen…

Nigerischer Taekwondo-Weltmeister

Sonnenuntergang am Niger