Reise durch die Musik und Kultur Afrikas

Afrikanische Lebensfreude erleben: Musikstars von den Kapverdischen Inseln und aus dem Senegal stehen in diesem Jahr im Scheinwerferlicht der Bühnen des„International Afro Music Festival“, besser bekannt als „Africa Festival Würzburg“. Vom 25. bis 28. Mai 2012 wird wieder auf den Mainwiesen gefeiert. Zum 24. Mal ist die fränkische Universitätsstadt Würzburg Gastgeber des Festivals, das tausende Liebhaber afrikanischer Musik und Kultur und zahlreiche Künstler aus Afrika und der Karibik zusammenbringt. Mit fast zwei Millionen Besuchern in mehr als 20 Jahren ist die Veranstaltung das größte Festival für afrikanische Musik und Kultur in Europa.

Africa Festival Bild vergrößern Africa Festival (© Thomas Dorn) Gefördert wird das Festival auch in diesem Jahr wieder vom Auswärtigen Amt. Die Länder Afrikas sind in der deutschen Außenpolitik traditionell wichtige Partner. Bei der kulturellen Zusammenarbeit hat Deutschland vor allem mit der 2008 ins Leben gerufenen „Aktion Afrika“ sein Engagement ausgeweitet. Seitdem wurden eine Vielzahl deutsch-afrikanischer Projekte in den Sparten Theater, Tanz, Musik, Kunst, Design, Mode, Literatur und Film gefördert.

In Deutschland wecken neben dem Afrika-Festival immer wieder außergewöhnliche Veranstaltungen Interesse am afrikanischen Kontinent. So zeigte die Bundeskunsthalle in Bonn bis Anfang 2012 das erste Mal in Deutschland eine Ausstellung mit beeindruckenden Skulpturen, traditionellen Masken, Schmuck und Alltagsgegenständen aus der Kultur der Dogon in Westafrika, die zum Unesco-Welterbe zählt.

Einen anderen Blick auf Afrika bietet derzeit eine Ausstellung in Baden-Baden: „Afrika mit eigenen Augen. Vom Erforschen und Erträumen eines Kontinents“. Die Schau im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts zeigt afrikanische Kult- und Alltagsgegenstände. Sie bringt Besuchern die kulturgeschichtliche und ästhetische Entdeckung Afrikas im 19. Jahrhundert näher und veranschaulicht, wie afrikanische Kultobjekte zu begehrten europäischen Kunstobjekten wurden.

© www.magazin-deutschland.de