Gummibär

Fruchtgummibaeren Bild vergrößern Fruchtgummibaeren (© picture-alliance / Eibner-Presse) Ein kleiner bunter Bär aus Speisegelatine trat 1922 seinen Siegeszug von Bonn bis in die weite Welt an. Inspiriert von den Tanzbären auf den Jahrmärkten Anfang des 20. Jahrhunderts stellte der Süßwarenhersteller Hans Riegel die kleinen süßen Brüder her. Zwei Gummibären gab es damals schon für einen Pfennig. Zwar ein wenig teurer, doch ebenso begehrt ist der Gummibär heute noch. Schließlich zählt er zu den berühmtesten Süßigkeiten weltweit.

Der Lauf der Zeit ging keineswegs spurlos am Goldbären vorüber. Er wurde runder und nahm allerlei Farben an. Grün, Rot, Orange, Gelb, der Gummibär zeigt sich heute so farbenfroh wie nie zuvor. Dies ist wahrscheinlich auch zum Teil ein Grund seines Welterfolgs, allein Hans Riegels Firma "Haribo" produziert 100 Millionen Stück - pro Tag. Nicht nur die farbliche Gestaltung, sondern auch die Formen entwickelten sich in vielfacher Hinsicht. Von Schnullern, zu Fußbällen, Buchstaben und Zootieren, alles scheint möglich zu sein.

Gummibär

Rotes Gummibärchen, Großaufnahme